Gulnara Davletshina - Stimmgattungen

Es gibt verschiedene Stimmgattungen im klassischen Gesang, jede mit einem bestimmten Umfang und Timbre.

Bei Männern sind das Tenor, Bariton und Bass.

Bei Frauen – Sopran, Mezzosopran und Alt.

Innerhalb diesen Gruppen gibt es verschiedene Mischformen, die sich nur gering von der jeweiligen Hauptgruppen unterscheiden.

Die Stimmlippen von hohen Stimmen, Sopranen und Tenören zeigen normalerweise kurze und breite Stimmorgane. Diese Form kann hohe Spannungen aufbauen und hohe Töne erreichen. Die tiefen Stimmen, Mezzosopran, Alt, Bariton und Bass zeigen lange und relativ schmale Stimmlippenmuskeln. Ernst Häfliger in seinem Buch „Die Singstimme“ nennt auch „psychische Merkmale“ für die einzelnen Stimmgattungen: „hohe, schlanke Wuchs der Bassisten, rundliche Kopfform des Baritons, das fleischige Kinn und der kurze Hals des Tenors, meist dunkle, knabenhafte Typ der Altistin, der rundlichere, dunkle Typ des Mezzosoprans, der füllige Wuchs und die quadratische Gesichtsform des dramatischen Soprans, die herzförmige Gesichtsform und der kleine Wuchs der Soubrette und des Koloratursoprans“.

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber solche Typisierung kann ein zusätzlicher Hinweis geben. Im Laufe der Ausbildung kann eine Stimme sich erstaunlich nach Tiefe oder Höhe entwickeln. Wichtig ist nicht zu früh auf eine Stimmgattung festgelegt werden.

 
Stimmumfang nach Habermann-Ruth